Ausflug

home | Vorstand | Mitteilungen | Mitteilungen-ARCHIV | Geräteverleih | Termine | Termine-ARCHIV | Feste | Ausflug | Versicherung | Vorsorge | Mitglied werden | Beitritts Formular | Änderungsmitteilung | Satzung | Über uns | Datenschutz |


Bisherige Ausflugsziele des Siedlervereins Garching
17. Oktober 2023 Manfred Solbrig

Siedlervereinigung Garching b. München e.V.

Ziele Ausflüge waren bisher u. A.:

1989 nach Kronach mit Besichtigung der damaligen Grenze zur DDR
1990 nach Aue und Schneeberg mit Besuch in Dresden und Meissen
1991 nach Würzburg mit Schloßbesichtigung und gemütlichem Abend - Weinfest
1992 nach Passau mit Fahrt auf der Donau bis Donauknie, Kloster Zwettel
1993 nach Sigmaringen Donauquelle, BUGA Stuttgart und Bodensee
1994 nach Südtirol Pens, Bozen und Grödnertal
1995 nach Straßburg und Collmar
1996 nach Mainau und Ulm
1997 nach Ysper, Dürnstein und Kloster Melk in der Wachau
1998 nach Südtirol Glurns und Sulden, Meran
1999 nach Zwiesel und Nationalpark Bayer. Wald
2000 nach Wien, Grinzing
2001 nach Salzburg und Werfenweng mit Ritteressen Hohenwerfen
2002 nach Trittenheim an der Mosel, Trier und Speyer, Moselfahrt bis Bernkastel
2003 nach Krummau, Frymburk und Budweis
2004 nach Radeberg, Dresden und Königstein, Weimar
2005 nach Ysper, Mostheuriger, Steyr
2006 nach Klagenfurt, Villach, Kärnten
2007 nach Lindau, Friedrichshafen, Schaffhausen, Andechs
2008 nach Pallanzo, Lago Maggiore, Lugano
2009 nach Großglockner, Heiligenblut, Kitzbühl, Kufstein
2010 nach Heidelberg und Idar-Oberstein
2011 nach Freudenstadt und Burg Hohenzollern in Hechingen
2012 nach Sion, Zermatt und Montreux
2013 nach Mörbisch und Eisenstadt (Burgenland)
2014 nach Südtirol, Brixen, Meran, Franzensfeste
2015 nach Würzburg, Veitshöchheim

2016 nach Straßburg, Colmar
2017 nach Prag und Pilsen
2018 nach Berlin und Potsdam
2019 ins Salzkammergut und Wolfgangsee
2020 Gardasee und Verona
2021 Erfurt, Weimar, Wartburg
2022 Brüssel
2023 Budweis, Krummau

Besondere Ausflüge waren noch

1994 nach Istanbul
1995 nach Moskau und Petersburg
2011 nach Sizilien
2015 nach Kreta
2016 auf die Azoren
2019 nach Malta und Gozo


Außerdem kleinere Tagesfahrten:

Windrad Fröttmaning und Fröttmaninger Kircherl
Tut ench Amun Ausstellung in München
Bundesgartenschau München
Landesgartenschau Rosenheim
Landesgartenschau Deggendorf
Freising mit Dombesichtigung und Besuch Weihenstephan
Besuch im Bayer. Landtag

Besuch der Supernova in Garching


Ausflug nach Frauenberg-Budweis-Krummau
18.Oktober 2023 Manfred Solbrig


Reisegruppe vor Schloß Frauenbergruppe


Rathaus in Budweis

 


Teil des Schlosses in Krummau

Blick auf Krummau

Ausflug des Siedler- und Eigenheimerbundes Garching nach Budweis und Krummau

Der Siedler- und Eigenheimerbund Garching b. München unternahm seinen diesjährigen Ausflug vom 14. bis 15. Oktober zu den Städten Budweis und Krummau in Tschechien. Reiseleiter Manfred Solbrig konnte 55 Mitglieder zu dem Ausflug begrüßen.

Erste Station der Reise war der Ort Frauenberg. Dort konnten die Reiseteilnehmer echt böhmische Küche in einem guten Restaurant genießen. Anschließend stand ein Besuch mit Führung in dem Schloss Frauenberg auf dem Programm. Die Führerin erläuterte die Geschichte des Schlosses und der damit in Verbindung stehenden Fürstengeschlechter Rosenberger und Schwarzenberg. Das gut erhaltene Schloss beeindruckte durch seine Größe und die noch aus der Zeit stammenden sehr aufwendig gestalteten Einrichtungsgegenstände.

Nächste Station war die Stadt Budweis. Nach Abgabe des Gepäcks im Hotel stand ein geführter Stadtrundgang auf dem Programm. Auch hier wurden die Fürstengeschlechter erwähnt. Eine Blütezeit erlebte die Stadt mit dem Salzhandel. Bei dem Rundgang konnten einige gut erhaltene oder renovierte Gebäude aus der Zeit bewundert werden. Höhepunkt war natürlich der große und beeindruckende Marktplatz mit einer imposanten Fläche von 1,3 Hektar. Er ist gesäumt mit großartigen Häusern. Nicht nur das Rathaus sondern auch mehrere andere Häuser geben dem Platz seine großartige Ausstrahlung. Leider wurde der Rundgang jäh durch einen ergiebigen Gewitterguss vorzeitig beendet. Die Reiseteilnehmer flüchteten sich in eines der schönen unter Arkaden liegenden Restaurant.

Der 2. Tag des Ausflugs war ganz der kleinen, aber großartigen Stadt Krummau gewidmet. Die Führerin zeigte den Gästen mehrere Höhepunkte ihrer Heimatstadt. Sie wird umflossen von der Moldau, die im Jahre 2002 durch ein riesiges Hochwasser große Schäden verursachte. Davon ist aber Nichts mehr zu sehen. Die Stadt beeindruckt mit ihren gut erhaltenen oder renovierten Bürgerhäusern. Eine wichtige Rolle in der Geschichte spielte das Bier. Davon zeugen noch einige Brauereien. Der Hauptplatz mit dem Rathaus und beeindruckenden Häusern bildete den Abschluss der Führung. Anschießend war genug Zeit, um die Schönheit der Stadt auch eigenständig zu erkunden. Viele Reiseteilnehmer ließen es sich nicht nehmen, die große Burganlage über der Stadt zu besuchen. Sie ist sehr weitläufig und war in einigen Teilen großartig gärtnerisch gestaltet. Nach geruhsamen Rundgängen nahmen die Reiseteilnehmer schweren Herzens Abschied von dieser großartigen Stadt, die einen märchenhaften Eindruck hinterließ.

Die Fahrt endete vor der Heimkehr nach Garching bei Landshut mit einem Abendessen in einem schönen Lokal.
Alle Teilnehmer der Reisegruppe waren von dem umfangreichen und abwechslungsreichen Programm und den vielen Informationen sehr angetan. Sie genossen die Fahrt in einem bequemen Reisebus und die vielen unvergesslichen Eindrücke .


Manfred Solbrig


Anmerkung des Webmasters: Ein besonderer Dank gilt dem Reiseleiter Manfred Solbrig für seine viele Arbeit, die er zur Vorbereitung der Reise unternehmen musste.

Ich denke im Namen aller Reiseteilnehmer zu sprechen: Danke Dir Manfred


Ausflug nach Brüssel
17.Oktober 2022 Manfred Solbrig

Die Teilnehmer des Ausfluges

Berlaymont Gebäude

Hhinweisschild für die Bayr. Botschaft bei der EU

Teilnehmer des Ausfüges

Das Plenum des EU Rates

Der Siedler- und Eigenheimerbund Garching b. München unternahm seinen diesjährigen Ausflug vom 13. bis 16. Oktober in die Stadt Brüssel. Trotz der langen Anreise konnte Reiseleiter Manfred Solbrig mehr als 40 Mitglieder zu dem Ausflug begrüßen. Die Fahrt wurde mit Unterstützung der Europäischen Akademie Bayern organisiert, weil die Garchinger Siedler sich über die Europäischen Institutionen und deren Arbeitsweise informieren wollten.

Nach dem langen Anreisetag besuchte die Reisegruppe zunächst den Ausschuss der Regionen. In einem sehr interessanten Vortrag erläuterte der Referent die Aufgaben des Ausschusses und dessen Mitwirkung bei den Gesetzgebungsvorhaben der Europäischen Union. Er ist in das Verfahren nicht als Beschlussorgan eingebunden, kann aber mit seinen Stellungnahmen die Interessen der Regionen in Europa vertreten und damit zur Geltung bringen. Regionen in diesem Sinne sind in Deutschland zum Beispiel die Bundesländer, aber auch die Landkreise und Gemeinden. Daher sind in dem Gremium auch Landräte und Bürgermeister vertreten.

Der nächste Besuch widmete sich dem Europäischen Parlament und dessen Vertretung in Brüssel. Ein zweiter Standort des Parlaments ist Straßburg. Die sehr kompetente Referentin schilderte eindringlich die Rolle des Parlaments in dem komplexen Gesetzgebungsverfahren der Union und dessen Stellung im Verhältnis zum Europäischen Rat der Regierungen und der Kommission. Im Rahmen des Besuchs konnte auch der Plenarsaal in Brüssel besucht werden.

Als weitere wichtige Einrichtung der Europäischen Union konnte die Reisegruppe die Europäische Kommission besuchen. Auch dort erläuterte ein Referent sehr ausführlich die Aufgaben der Kommission als „Hüterin der Verträge“ und als maßgebender Teil der Gesetzgebung und Verwaltung der Europäischen Union. Die Kommission ist als einzige Einrichtung befugt, Gesetzesvorschläge vorzulegen und dem Parlament und dem Europäischen Rat zuzuleiten. Der Referent machte deutlich, dass alle Vorschläge der Kommission bereits ein Kompromiss zwischen den diversen Interessen und Gesichtspunkten der Mitgliedsländer sind. Er verdeutlichte das an einigen interessanten Beispielen.

Der nächste Tag begann mit einem Rundgang durch das Haus der Europäischen Geschichte. In einer Audioführung wurde die geschichtliche Entwicklung Europas und insbesondere auch die Geschichte der Europäischen Einigung verdeutlicht.
Dem schloss sich eine unterhaltsame und interessante Führung durch das Zentrum der Stadt Brüssel an. Das berühmte „Männiken Pis“ wurde besichtigt. Es ist deutlich kleiner wie es sich viele Besucher vorstellen. Der Rundgang hatte zum Höhepunkt den „Grand Place“ der Stadt mit dem beeindruckenden Gebäude des Rathauses und den imposanten Häusern der verschiedenen Handwerkszünfte. Natürlich bestand genügend Gelegenheit die bekannten Brüsseler Pralinen einzukaufen und die köstlichen Waffeln und auch das belgische Bier zu genießen. Es wurde deutlich, dass die Stadt Brüssel wirklich viel zu bieten hat.

Die Fahrt endete vor der Heimkehr nach Garching in Nürnberg mit einem Abendessen.
Alle Teilnehmer der Reisegruppe waren von dem umfangreichen und abwechslungsreichen Programm und den vielen Informationen sehr angetan. Sie genossen die Fahrt in einem bequemen Reisebus.

 


Das Riesenrad
Das Rieserad


Manneken Pis

Gebäuder der Zünfte am Rathausplatzs

Brodhuis am Grote Markt gegenüber Rathaus

 

 


Ausflug nach Erfurt, Weimar und zur Wartburg
11. Oktober 2021 Manfred Solbrig

 

Der Siedler- und Eigenheimerbund Garching b. München unternahm seinen diesjährigen Ausflug vom 08. bis 10. Oktober in die Stadt Erfurt, nach Weimar und zur Wartburg. Wegen der Corona-Epidemie mussten alle Teilnehmer im Bus eine Bescheinigung über die Impfung vorweisen. Trotz dieser Erschwerung konnte Reiseleiter Manfred Solbrig mehr als 50 Mitglieder zu dem Ausflug begrüßen

Die Fahrt ging bei herrlichem Spätherbstwetter zunächst nach Erfurt, die Hauptstadt des Freistaates Thüringen. Dort waren an diesem Wochenende die letzten Tage der diesjährigen Bundesgartenschau. Gleichzeitig fand am Domplatz ein Volksfest statt. Trotz dieser Einschränkungen konnten die Reiseteilnehmer eine sehr interessante und mit vielen Informationen bereicherte Führung durch die Stadt erleben. Ein Höhepunkt war der Besuch der berühmten Krämerbrücke. Sie machte mit ihrem umfangreichen Angebot und den zahlreichen Besuchern ihrem Namen alle Ehre. Im Anschluss an die Führung war noch genügend Zeit, die Stadt auf eigene Faust zu erkunden. Einige nutzten die Gelegenheit, das beim Volksfest vorhandene Riesenrad zu besteigen und von Oben einen herrlichen Blick auf die Altstadt zu genießen.
Anschließend ging es bei guter Stimmung weiter zum Hotel.

Der zweite Tag stand ganz im Zeichen der wunderbaren Goethestadt Weimar. Auch dort fan an diesem Wochenende ein turbulentes Volksfest statt – der im ganzen Land bekannte und beliebte Zwiebelmarkt. Bei der Stadtführung mussten daher einige Umwege in Kauf genommen werden. Das beeinträchtige aber nicht die sehr aufschlusseiche und viel Hintergrundinformationen gespickte Stadtführung. Die Teilnehmer erfuhren viel über den berühmten Bürger der Stadt Goethe, aber auch über seinen Dichterfreund Schiller und andere Künstler. Der Weg führte zum Goethe Haus, dem Nationalmuseum und der bekannten Amalienburg. Leider war es nicht möglich, sie von Innen zu erkunden.
Nach der Führung bestand bei herrlichem Wetter noch ausreichend Gelegenheit, die Stadt auf eigene Faust kennenzulernen und zum Beispiel den wunderschön angelegten Park zu genießen.

Am dritten Tag stand der Besuch der Wartburg in Eisenach auf dem Programm. Diese großartige Burganlage beeindruckte die Besucher schon allein durch ihre Größe. Bei einer mit einer App unterstützten Führung oder bei dem Rundgang ohne dieses Hilfsmittel war es möglich, die vielen Gemächer und Facetten der Burg zu erkunden. Dabei gab es natürlich zahlreiche Informationen über den berühmten Bewohner der Burg Martin Luther. Man konnte auch zahlreiche Originalhandschriften bewundern und sich über das Leben auf einer mittelalterlichen Burg kundig machen. Alle Reiseteilnehmer waren von der Burg sehr beeindruckt.

Auf der Weiterreise konnten die Teilnehmer einen Teil des herbstlich bunten Thüringer Waldes erleben. Die Fahrt endete vor der Heimkehr nach Garching in Allershausen mit einem Abendessen.

Alle Teilnehmer der Reisegruppe waren von dem umfangreichen und abwechslungsreichen Programm sehr angetan. Sie genossen die Fahrt in einem bequemen Reisebus trotz der wegen der Corona Krankheit erforderlichen Auflagen. Alle kamen gesund wieder in Garching an.


Manfred Solbrig


Ausflug zum Gardasee
unter erschwerten Bedingungen
9. bis 11.Oktober 2020 Manfred Solbrig
Torbole
Reisegruppe vor Arena
Resiegruppe vor Hotel
Schloß in Sirmione

Der Siedler- und Eigenheimerbund Garching b. München unternahm seinen diesjährigen Ausflug vom 09. bis 11. Oktober zum Gardasee und nach Verona unter erschwerten Bedingungen. Wegen der Corona-Epidemie mussten alle Teilnehmer im Bus eine Mund-Nasen Bedeckung tragen. Bei Betreten des Busses wurden die Hände desinfiziert. Außerdem musste täglich von allen Gästen die Temperatur gemessen und notiert werden. Trotz dieser Umstände konnte Reiseleiter Manfred Solbrig mehr als 30 Mitglieder zu dem Ausflug begrüßen

Die Fahrt ging bei herrlichem Spätherbstwetter zunächst nach Torbole am Nordufer des Gardasees. Nach längerem Aufenthalt in herrlicher Umgebung ging es weitere nach Bardolino zu einer Weinprobe direkt im Weingut. Den Teilnehmern wurden vier Weine zur Verkostung angeboten. Nachdem der Betrieb auch Olivenöl produziert konnte auch das Öl verkostet und natürlich auch gekauft werden. Anschließend ging es bei guter Stimmung weiter nach Lazise zum Hotel.

Der zweite Tag stand ganz im Zeichen der wunderbaren Stadt Verona. Im Rahmen einer hervorragenden Stadtführung, bei der auch der Mund- und Nasenschutz getragen werden musste, erfuhren die Reiseteilnehmer viel über die wechselvolle Geschichte der Stadt. Alle Herrscher der Stadt, von den Römern bis hin zu Venedig, Franzosen und zuletzt Habsburg hinterließen Spuren im Stadtbild. Es war sehr interessant, ihnen nachzuspüren. Selbstverständlich konnte man auch einen Blick auf den berühmten Balkon der Julia werfen. Weniger bekannt, aber auch interessant ist das Haus, in dem angeblich Romeo wohnte. Nach der Führung bestand bei herrlichem Wetter noch ausreichend Gelegenheit, die Stadt auf eigene Faust zu erkunden.

Am dritten Tag war der Wettergott der Garchinger Reisegruppe weniger gut gesonnen. Beim Besuch der schönen Stadt Sirmione am Südufer des Gardasees regnete es zweitweise heftig. Trotzdem konnten sich die Garchinger einen Überblick über die enge und pittoreske Innenstadt verschaffen. Sie handelten nach dem Motto: Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur die falsche Kleidung.

Die Fahrt endete vor der Heimreise nach Garching in Hofolding mit einem Abendessen in dem Landgasthof Hofolding..

Alle Teilnehmer der Reisegruppe waren von dem umfangreichen und abwechslungsreichen Programm sehr angetan. Sie genossen die Fahrt in einem bequemen Reisebus trotz der Erschwernisse durch die wegen der Corona Krankheit erforderlichen Auflagen. Alle kamen gesund wieder in Garching an.

Manfred Solbrig


Anmerkung des Webmasters :
Ein besonderer Dank gilt dem Reiseleiter Manfred Solbrig, der wieder eine großartige Reise zusammengestellt hat.

Und an den 1.Vorsitzenden Rainer Belm, der in velen Punkten tatkräftige Unterstützung geleistet hat.


Garchinger Siedlerbund besucht das Salzkammergut
12./13. Okt.2019 Manfred Solbrig

Der Siedler- und Eigenheimerbund Garching b. München unternahm seinen diesjährigen Ausflug vom 12. bis 13. Oktober in das herrliche Salzkammergut. Der Reiseleiter Manfred Solbrig konnte mehr als 57 Mitglieder zu dem Ausflug begrüßen

Die Fahrt ging bei herrlichem Spätherbstwetter zunächst an den Traunsee. In der Stadt Gmunden erfuhren die Teilnehmer bei einem Stadtrundgang viel über die Geschichte der Stadt und des Salzhandels in diesem Gebiet. Der Handel mit Salz war ein bedeutender Wirtschaftszweig und hat seinerzeit die Gegend reicht gemacht. Daher stammt auch die Bezeichnung Salzkammergut. Höhepunkt des Ausflugs war am ersten Tag eine Schifffahrt auf dem Traunsee. Bei herrlicher Sonne bot die Bergkulisse zusammen mit dem See einen harmonischen Einklang. Der Abschluss der Fahrt war das aus der Fernsehserie bekannte Schloss Ort. Das Gebäude liegt direkt am Seeufer und lud auf der zum See orientierten Terrasse zu einem gemütlichen Aufenthalt ein.

Der zweite Tag stand ganz im Zeichen des Wolfgangsees. Die bekannte und beliebte Stadt Bad Ischl konnte die Reisegruppe bei einer Fahrt mit dem „Kaiserzug“ kennenlernen. Die Stadt bietet viele Erinnerungen an die österreichische Kaiserdynastie und insbesondere an Kaiserin Sisi aber auch bekannte Künstler. Bei einem anschließenden Spaziergang konnten die Reiseteilnehmer die Stadt noch einmal intensiver auf sich wirken lassen. Das war möglich auf der Promenade an der Traun, Schlender durch die Fußgängerzone oder dem Besuch in einem der vielen gemütlichen Cafes.

Es ging dann weiter zum Wolfgangsee in die Stadt St. Wolfgang. Natürlich durfte ein Besuch des weltbekannten Weißen Rößls nicht fehlen. Dort und in einem der vielen weiteren Lokale konnten die Reiseteilnehmer den Nachmittag bei wieder herrlichem Herbstwetter genießen.

Die Fahrt endete vor der Heimreise nach Garching in Seebruck am Chiemsee mit einem Abendessen in dem wunderschön am See gelegenen Restaurant Malerwinkel.

Alle Teilnehmer der Reisegruppe waren von dem umfangreichen und abwechslungsreichen Programm sehr angetan. Sie genossen die Fahrt in einem bequemen Reisebus.


Rathaus in Gmunden

Reisegruppe vor dem "Weissen Rössl"

Bad Ischhl Festhalle


Reise Malta
9. Mai 2019 Manfred Solbrig

Mdina

Tempelanlage Hagar Qim

St.John's Co-Kathedrale

Teilnehmer der Reise

 

Garching - Der Siedler- und Eigenheimerbund Garching b. München unternahm Ende April bis Anfang Mai eine unvergessliche Reise nach Malta. Die Teilnehmer erlebten die Insel in zentraler Lage des Mittelmeeres bei herrlichem Wetter und frühlingshaften Grün.

Der örtliche Führer, ein Elsässer, der schon lange auf Malta lebt begleitete die Reisegruppe zu den schönsten und interessantesten Sehenswürdigkeiten der Insel mit ihrer mehr als 7000 Jahre umfassenden sehr wechselvollen Geschichte.. Beeindruckend waren die Tempelanlagen aus der Vorzeit in Tarxien und Hagar Qim. Sie legten Zeugnis ab von der Baukunst der Menschen im 4. Und 3. Jahrhundert vor Christi. Die Geschichte Maltas machte der Reiseführer auch beim Besuch mehrerer herrlicher Kirchen aus der Zeit der Malteser Ritter in Mdina und Rabat deutlich. Sehr sehenswert war die Grotte, in der Apostel Paulus mehrere Jahre verbracht haben soll.

Die St. Johns Kathedrale in Valetta ist ein großartiges Meisterwerk der kirchlichen Baukunst. Sie beherbergt auch zwei weltbekannte Gemälde des Malers Caravaggio.
Sehr beeindruckend ist der Großmeisterpalast mit seinen üppig ausgestatteten Prunkräumen. Er war früher Sitz des multinationalen Christenordens. Heute ist er Sitz des Parlaments von Malta. Die gewaltigen Festungsanlage von Valetta zeugen von der militärischen Baukunst der Ritter und deren Willen, sich gegen jeden Angriff mit großem Einsatz zu verteidigen.

Malta hat aber nicht nur eine wechselvolle Geschichte mit Einflüssen der Phönizier, der Römer und Araber sowie insbesondere der christlichen Ritter sowie aus der Zeit unter englischer Herrschaft zu bieten, sondern auch herrliche Landschaften. So besuchten die Garchinger Siedler die hoch über dem Meer ragenden majestätischen Klippen von Dingli . Dort besuchte die Reisegruppe auch ein Restaurant, in dem zu typisch maltesischen köstlichen Spezialitäten eingeladen wurde.

Einer der Höhepunkte der Reise war der Besuch der kleinen Insel Gozo. Die Zitadelle von Victoria ist sehr imposant und beeindruckend. Die Insel beherbergt auch die Kalypso Grotte, in der Odysseus von der Nymphe Kalypso sieben Jahre lang gefangen gehalten sein soll. Von dort hat man eine herrliche Aussicht auf die Ramla Bay mit ihrem rötlichen Sand. Weiterer Einblick in die lange Geschichte der Insel wurde in der neolithischen Tempelanlage Ggantija vermittelt. Schließlich besuchten die Garchinger die Basilika von Ta Pinu, die sich mehr und mehr zu einem Wallfahrtsort von internationalem Rang entwickelt.

Der letzte Tag auf Malta begann mit einem Ausflug zur Blauen Grotte. Es ist eine beeindruckende Felsformation an der Küste, die bei gutem Wetter auch per Boot erreicht werden kann. Das war der Garchinger Reisegruppe leider nicht vergönnt. Dennoch konnte sie die großartige Landschaft bewundern. Ebenso schön war der Aufenthalt in dem malerischen Fischerdorf Marsaxlokk, der zu einem Mittagessen genutzt wurde. Die Weiterfahrt führte noch einmal nach Valetta. Der „Drei Städte“ genannte Bereich war erstes Hauptquartier der Ritter um 1530. Es gab auch die Gelegenheit, den Inquisitoren Palast zu besichtigen, in dem 68 Inquisitoren auf Malta ihren Sitz hatten.

Alle Teilnehmer der Reisegruppe waren von dem umfangreichen und abwechslungsreichen Programm sehr angetan. Sie genossen die Fahrten auf der Insel und die sehr kenntnisreichen Erklärungen des Reiseleiters. Er würzte seine Ausführungen mit Erzählungen aus dem täglichen Leben auf der Insel, dem Einfluss der Ritter auf die Gesellschaft und die Geschicke des Landes.. So wurde die Maltareise der Garchinger Siedler zu einem rundum und in jeder Beziehung unvergesslichen Erlebnis.


Garchinger Siedler besuchen Supernova desr ESO
20.10. 2018 Manfred Solbrig

Der Siedler- und Eigenheimerbund Garching hatte für Samstag, 20. Oktober zu einem Besuch der Supernova der ESO in Garching eingeladen. 25 Teilnehmer konnten das Planetrium besuchen und dort eine sehr interessante und informative Show mit dem Titel „Von der Erde zum Universum“ erleben.

Zunächst wurde der Sternenhimmel über Garching gezeigt. Er war schon beeindruckend. Wesentlich mehr Sterne konnten beobachtet werden als das störende Licht der Stadt München und des f
Flughafens ausgeblendet wurden. Es zeigte sich am Himmel ein überwältigendes Bild. Der Moderator erläuterte mehrere zu sehende Sternbilder und die ebenfalls gut zu erkennende Milchstraße.
Ganz aktuell wurden Bilder vom Start der ESA-Raumsonde zum Merkur eingeblendet und das Ziel der Mission erklärt.

Schließlich zeigte die Schau die verschiedenen Planetarien der ESO in Chile zur Beobachtung des südlichen Sternenhimmels. In einem weiteren Schritt konnten die Besucher einen tiefen Blick ins Universum mit seinen Milliarden Sternen erleben. Dabei wurden Phänomene wie „Weiße Zwerge“ und „Schwarze Löcher“ gezeigt und erklärt. Auch als Laie bekam man einen Eindruck von der Weite und Unendlichkeit des Universums und der Winzigkeit unserer Erde im Weltall.

Alle Besuchen waren sehr angetan von der hervorragend gestalteten Schau und den gut verständlichen Erläuterungen des Moderators. Wer Lust hatte konnte im Anschluss die sehr interessante Ausstellung besuchen, in der die Entwicklung der Astronomie ebenso gezeigt wird wie die Erforschung des Weltraums und seine Geheimnisse.



Siedler- und Eigenheimerbund erlebt Hammelsprung bei Besuch im Bundestag

15.10.2018 Manfred Solbrig

Der Siedler- und Eigenheimerbund Garching b. München unternahm seinen diesjährigen Ausflug vom 12. bis 14. Oktober in die Bundeshauptstadt Berlin. Der Reiseleiter Manfred Solbrig konnte mehr als 50 Mitglieder zu dem Ausflug begrüßen

Höhepunkt des Ausflugs war am ersten Tag ein Besuch im Bundestag. Zunächst erläuterte eine Mitarbeiterin des Abgeordneten Hahn die Arbeitsweise des Bundestages und den typischen Wochenablauf für einen Abgeordneten. Anschließend konnte die Reisegruppe eine Sitzung des Bundestages verfolgen. Dabei hatte sie die Gelegenheit, die eher seltene Situation einer Abstimmung mittels „Hammelsprung“ zu erleben.
Ein Abgeordneter der AfD zweifelte die Beschlussfähigkeit des Gremiums bei der Abstimmung über ein Thema des Lebensmittelrechts an. Daraufhin veranlasste das Präsidium die Abstimmung per Hammelsprung. Da erwartungsgemäß am Freitag am späten Nachmittag nicht mehr viele Abgeordnete im Plenum anwesend waren, ergab sich bei 154 Personen, dass nicht die nötige Anzahl erreicht werden konnte. Das führte dazu, die Sitzung sofort zu beenden.
Die Garchinger Siedler hatten im Anschluss die Möglichkeit, die Kuppel des Bundestagsgebäudes zu besuchen und die Aussicht auf das Zentrum von Berlin zu genießen.

Der zweite Tag stand ganz im Zeichen einer Besichtigung der Bundeshauptstadt. Eine sehr informative Stadtführung zeigte alle wichtigen Sehenswürdigkeiten der Stadt und ermöglichte bei einem Halt im Olympiagelände nach Fahrt auf den Trum einen atemberaubenden Blick über ganz Berlin. Der Nachmittag bot eine Fahrt auf der Spree im Regierungsbereich. Dabei konnte man alle wichtigen Gebäude von der Spree aus sehen. Die Reisegruppe hatte abends das Glück, die bunt Beleuchtung wichtiger Gebäude im Zentrum beobachten zu können. Das Brandenburger Tor, die Humboldt-Universität, der Dom, der Fernsehturm und viele andere Gebäude wurden mit verschiedenen Motiven angeleuchtet.

Am Heimreisetag beeindruckte eine Bootsfahrt auf dem Wannsee und der Havel alle Teilnehmer. Die Fahrt endete in Potsdam. Dort konnte man vor dem Mittagessen und der Rückreise leider nur einen kleinen Teil der Stadt wahrnehmen.

Alle Teilnehmer der Reisegruppe waren von dem umfangreichen und abwechslungsreichen Programm sehr angetan. Sie genossen die Fahrt in einem bequemen Reisebus. Abschluss war ein Besuch zum Abendessen bei einem Gasthof nahe Ingolstadt..


Siedler- und Eigenheimerbund Garching besucht die Goldene Stadt Prag
6.- 8. Okt.2017 Manfred Solbrig

Der Siedler- und Eigenheimerbund Garching b. München unternahm seinen diesjährigen Ausflug vom 6. bis 8. Oktober in die Goldene Stadt Prag. Der Reiseleiter Manfred Solbrig konnte fast 60 Mitglieder zu dem Ausflug begrüßen

Höhepunkt des Ausflugs war am ersten Tag eine sehr ausführliche Führung durch das gut erhaltene und liebevoll restaurierte Zentrum der Stadt. Besonders beeindruckte die bekannte Karlsbrücke und die berühmte Astronomische Uhr am Hauptplatz vor dem alten Rathaus.

Der zweite Tag stand ganz im Zeichen einer Besichtigung der Prager Burg. Die riesige Anlage birgt wichtige Ereignisse der Europäischen Geschichte. Die Führerin erläuterte die Hintergründe des 1. Und 2. Prager Fenstersturzes und zeigte die Örtlichkeit. Der Nachmittag stand zur freien Verfügung. Er wurde von den Teilnehmern für einen ausführlichen Bummel durch die Altstadt genutzt.

Am Abend beeindruckte eine Bootsfahrt mit Abendessen auf der Moldau. Sie eröffnete ganz andere und neue Perspektiven auf die Altstadt. Die beleuchtete Burg und andere Blickpunkte waren deutliche Höhepunkte.

Am folgenden Tag unternahm der Siedlerbund auf der Heimreise einen Abstecher in die Stadt Pilsen. Eine sehr ausführliche und informative Führung durch die historische und auch die hochmoderne neue Brauerei Pilsen war sehr interessant. Natürlich erhielten die Reiseteilnehmer auch eine Kostprobe der original Pilsner Biers. Es mundete hervorragend.

Alle Teilnehmer der Reisegruppe waren von dem umfangreichen und abwechslungsreichen Programm sehr angetan. Sie genossen die Fahrt in einem bequemen Reisebus. Abschluss war ein Besuch zum Abendessen auf einem Landgasthof nach Landshut.


Siedler- und Eigenheimerbund Garching besucht Europäisches Parlament und Europarat
6. - 9. Okt. 20161 Manfred Solbrig, 1.Vorsitzender

Garching - Der Siedler- und Eigenheimerbund Garching b. München unternahm seinen diesjährigen Ausflug vom 6. bis 9. Oktober wieder einmal nach Straßburg und ins Elsass. Der 1. Vorsitzende Manfred Solbrig konnte fast 40 Mitglieder zu dem Ausflug begrüßen

Höhepunkt des Ausflugs war am ersten Tag eine sehr ausführliche Führung durch das Europäische Parlament. Die Arbeitsweise und die Aufgaben des Parlaments wurden eingehend erläutert. Ein besonderes Ereignis war der Besuch im Plenarsaal zu einer laufenden Debatte. Eine weitere Europäische Einrichtung wurde am 2. Tag besucht: der Europarat. Bei einem Rundgang wurde die Aufgabenstellung des Rates und die Bedeutung für die Menschenrechte erklärt. Ein wesentlicher Punkt war die Darstellung der Unterschiede zwischen Europarat und dem Europäischen Parlament.

Am Nachmittag schloss sich ein wirklich sehr interessanter Rundgang durch die Innenstadt von Straßburg an. Hier war der eindeutige Höhepunkt der Beuch des bekannten Straßburger Münsters.

Der dritte Tag stand ganz im Zeichen einer Rundfahrt durch das Elsass. Zunächst stand eine Führung durch die bekannte und sehr beeindruckende Altstadt von Colmar auf dem Programm. Anschließend konnte die Reisegruppe im Museum von Colmar den weltberühmten Isenheimer Altar bewundern. Auf der Rückfahrt nach Straßburg unternahm die Gruppe einen Abstecher in das bekannt Weinstädtchen Riquewihr. Der ganze Ort ist wie ein Museum dem Weinbau gewidmet. Um den Elsässer Wein kennen zu lernen folgte eine Weinprobe auf einem kleinen Weingut in Orschwiller. Der Winzer präsentierte hervorragende regionale Spezialitäten.

Am folgenden Tag unternahm der Siedlerbund eine Schifffahrt auf der Ill rund um Straßburg. Man hatte vom Schiff aus eine völlig andere Perspektive auf die Stadt. Im Anschluss besuchte die Reisegruppe das kleine Städtchen Rosheim im Elsass. Es bestand Gelegenheit zur Besichtigung des bekannten romanischen Münsters der Stadt. Bei einem Rundgang durch die gut erhaltene Altstadt konnten die Garchinger Siedler an einem kleinen Kürbisfest teilnehmen, das gerade an diesem Tag stattfand.

Alle Teilnehmer der Reisegruppe waren von dem umfangreichen und abwechslungsreichen Programm sehr angetan. Sie genossen die Fahrt in einem bequemen Reisebus. Abschluss war ein Besuch zum Abendessen im Schloss Odelzhausen.


Manfred Solbrig
1. Vorsitzender


Im Europa Parlament

Strassburg - Münstrerplatz

Colmar


Ausflug des Siedler- und Eigenheimerbundes Garching nach Würzburg und Veitshöchheim
26. - 27. September 2015 Manfred Solbrig, 1.Vorsitzender
Der Siedler- und Eigenheimerbund Garching b. München unternahm seinen diesjährigen Ausflug vom 26. bis 27. September wieder einmal nach Würzburg. Der 1. Vorsitzende Manfred Solbrig konnte fast 50 Mitglieder zu dem Ausflug begrüßen. Höhepunkt des Ausflugs war am ersten Tag eine Führung durch die wirklich sehr interessante Innenstadt von Würzburg. Eine Besonderheit am frühen Abend war eine Führung durch die berühmte Kellerei Juliusspital mit Verkostung von drei Weinen.

Am zweiten Tag stand zunächst eine Führung durch die bekannte und sehr beeindruckende Residenz in Würzburg auf dem Programm. Anschließend unternahm die Reisegruppe eine Schifffahrt auf dem Main von Würzburg bis Veitshöchheim mit Mittagessen auf dem Schiff. In Veitshöchheim stand bei herrlichem Wetter genügend Zeit für einen ausführlichen Besuch des riesigen Rokokogartens zur Verfügung.

Alle Teilnehmer der Reisegruppe waren von dem umfangreichen und abwechslungsreichen Programm sehr angetan. Sie genossen die Fahrt in einem bequemen Reisebus. Abschluss war ein Besuch zum Abendessen in einem schönen Ausflugslokal bei Ingolstadt.


Manfred Solbrig
1. Vorsitzender


Die Reisegruppe vor dem Schloß in Würzburg

Im Schloßpark von Würzburg

Schloß Veitshöchheim


Reise des Siedler- und Eigenheimerbundes Garching nach Kreta
Kultur, Natur, Städte ein unvergessliches Erlebnis
10. - 17. Mai 2015 Manfred Solbrig, 1.Vorsitzender
Der Siedler- und Eigenheimerbund Garching b. München unternahm Anfang Mai eine unvergessliche Reise auf die geschichtsträchtige und landschaftlich eindrucksvolle Insel Kreta. Die Teilnehmer erlebten die größte Insel Griechenlands bei meist herrlichem Wetter und frühlingshaftem Grün. Ein besonderes Erlebnis war der Besuch der Ausgrabungen des Palastes von Knossos. Die Führung erläuterte Geschichte und Bedeutung dieser 3.500 Jahre alten minoischen Kultur. Allein der Umfang der Anlage war beeindruckend. Interessant war auch der hohe Entwicklungsstand dieses historischen Reiches.

Die örtliche Führerin, eine gebürtige Kreterin, begleitete die Reisegruppe zu weiteren schönen und interessanten Sehenswürdigkeiten der Insel. Sie lernte sowohl die Kultur Kretas, als auch die beeindruckende und abwechslungsreiche Landschaft und einige Städte mit gut erhaltenen Stadtkernen kennen.

Der Ausflug zu dem geschichtsträchtigen Kloster Arkadi war verbunden mit Erläuterungen über die Herrschaft der Veneter und der Türken auf Kreta. Beeindruckend war die bekannte Lassithi - Hochebene mit ihren zahlreichen Windmühlen aus alter Zeit. Ein Besuch der Diktaeischen Grotte führte ein in die Mythologie des antiken Griechenlands. Der Sage nach erblickte dort der Gott Zeus das Licht der Welt. Die Grotte ist aber auch aus naturgeschichtlicher Sicht sehenswert.

Ein Besuch der Städte Heraklion, Chania und Rethymnon gab einen Eindruck über die gut erhaltenen und malerischen Altstädte und die zugehörigen Hafenanlagen. Bei der Fahrt über die Askifou Hochebene und Besuch des Klosters Preveli konnten die Reiseteilnehmer die abwechslungsreiche Landschaft Kretas kennen lernen. Wer wollte, konnte bei einer Pause in dem Badeort Plakias einen Sprung in das noch recht kühle Meer wagen.

Das ursprüngliche Kreta war Ziel eines Ausflugs in das Bergdorf Anogia. Anschließend wurde die große Tropfsteinhöhe Zoniana besucht. Zum Abschluss dieses Tages besuchte die Reisegruppe den malerischen Ort Fodele. Er ist bekannt als der Geburtsort des berühmten Malers „El Greco“. In einer lauschigen Taverne klang der Tag aus mit griechischen Spezialitäten und gutem Wein aus örtlicher Produktion.

Alle Teilnehmer der Reisegruppe waren von dem umfangreichen und abwechslungsreichen Programm sehr angetan. Sie genossen die Fahrten auf der Insel und die sehr kenntnisreichen Erklärungen der Reiseleiterin. Sie würzte ihre Ausführungen mit Erzählungen aus dem täglichen Leben auf der Insel, dem Einfluss der Veneter und der Türken auf die Entwicklung Kretas. So wurde die Reise der Garchinger Siedler zu einem rundum und in jeder Beziehung unvergesslichem Erlebnis.





 

Siedlerausflug nach Südtirol - Vorläufiges Programm
10. - 12 . Oktober 2014 8:00 Garching - Maibaumplatz

 


Freitag 10.10.14
 
Abfahrt 08:00 Uhr
ab Garching Maibaumplatz über
Autobahn- Innsbruck-Brenner-Brixen- Bruneck
Ca. 13:30 – 15:00 Uhr
Stadtführung in Bruneck Anschließend noch freier Aufenthalt für Kaffee usw.
17:00 Uhr Ankunft
im Hotel Burgfrieden Schloss-Neuhaus-Str. 7 39030 Gais/Südtirol
Anschließend Besichtigung des Feuerwehrhelmmuseum direkt im Hotel
19:00 Uhr
Abendessen im Hotel
Samstag 11.10.14
 
 
Frühstück im Hotel
Abfahrt 08:30 Uhr
ab Hotel mit ganztägigen Reiseleitung für Weingebiet Kaltern usw.
11:00 Uhr – 12:30 Uhr
Stadtführung in Meran
Anschließend Weinprobe mit Kellerbesichtigung
in der Ersten – und Neuen Kellerei Kaltern
19:00 Uhr
Törggeleabend mit Live – Musik
Sonntag 12.10.14
 
 
Frühstück im Hotel
10:00 Uhr Abfahrt
ab Hotel Burgfrieden nach Franzenfeste
Ankunft ca. 11:30 Uhr
in Franzenfeste dort Besichtigung
Abfahrt ca. 13:00 Uhr
ab Franzenfeste über Autobahn- Brenner- Innsbruck -
Ca. 19:00 Uhr
Abendessen im durch das Fernsehen bekannten Gasthof Hirzinger in Söllhuben
Rückkunft 22:00 Uhr
in Garching
Die angegebenen Zeiten dienen nur als Anhaltspunkt , sie sind nicht verbindlich.

Siedlerausflug 2014 nach Bruneck, Merasn und Franzensfeste
10. bis 12. Oktober 2014 Manfred Solbrig 1. Vorsitzender

 


Bruneck

Meran

Franzensfeste
  Der Siedler- und Eigenheimerbund Garching b. München unternahm seinen diesjährigen Ausflug vom 10. bis 12. Oktober wieder einmal nach Südtirol. Der 1. Vorsitzende Manfred Solbrig konnte fast 50 Mitglieder zu dem Ausflug begrüßen. Höhepunkt des Ausflugs war am ersten Tag eine Führung durch das kleine, aber wirklich interessante Städtchen Bruneck. Eine Besonderheit im Hotel war eine Führung durch das vom Wirt errichtete Feuerwehrhelmmuseum. Am zweiten Tag stand zunächst eine Führung durch die Kurstadt Meran auf dem Programm. Nach einer Mittagspause ging es zurück nach Kaltern zu einer Kellerführung und einer Weinprobe. Alle Teilnehmer freuten sich über die humorvollen Ausführungen des Winzers über Wein und Weinanbau. Den Abschluss des ereignisreichen Tages bildete ein Törggeleabend im Hotel. Es gab natürlich Wein, ein ausgezeichnetes Abendessen, zusätzlich südtiroler Brotzeit und heiße Maroni. Der Wirt sorgte mit zünftiger Musik für viel Schwung und Stimmung. Am dritten Tag war Höhepunkt der Besuch in der Festung Franzensfeste. Bei der Führung durch konnten alle Reiseteilnehmer einen Eindruck über gewaltigen Ausmaße des Festungsbaus und die interessante Geschichte der Anlage gewinnen. Alle Teilnehmer der Reisegruppe waren von dem umfangreichen und abwechslungsreichen Programm sehr angetan. Sie genossen die Fahrt in einem bequemen Reisebus. Abschluss war ein Besuch zum Abendessen in dem durch das Fernsehen bekannten Wirtshaus „Hirzinger“, in dem beliebte Volksmusiksendungen aufgezeichnet werden.  
Siedlerausflug 2013 ins Burgenland und zum Neusiedler See
11. bis 13. Oktober 2013 Manfred Solbrig 1. Vorsitzender

Baden bei Wien (Casino)


Schloß Esterhazy in Eisenstadt


Schloß Esterhazy (Schloßpark)

vor der Haydnkirche in Eisenstadt


Der Siedler- und Eigenheimerbund Garching b. München unternahm seinen diesjährigen Ausflug vom 11. bis 13. Oktober ins Burgenland und an den Neusiedler See. Der 1. Vorsitzende Manfred Solbrig konnte mehr fast 50 Mitglieder zu dem Ausflug begrüßen. Der Ausflug war am ersten Tag durch zeitweise heftiges Regenwetter etwas getrübt. Dennoch ließen sich die Teilnehmer die Laune nicht verderben. Auf der Anreise nach Mörbisch am Neusiedler See wurde ein Stopp für einen Rundgang durch Baden bei Wien eingelegt. Auch bei weniger schönem Wetter beeindruckten die Innenstadt und der Kurpark. Am zweiten Tag wurde die Reisegruppe durch herrliches Herbstwetters entschädigt. Zunächst ging die Fahrt nach Eisenstadt, die Hauptstadt des Burgenlandes. Eine Führung durch das Schloss Esterhazy gab einen Überblick über Leben und Wirken dieser Fürstenfamilie. Nach einer Mittagspause stand eine Stadtführung durch Eisenstadt auf dem Programm. Sie begann bei der weit über die Stadt hinaus bekannte Haydn-Kirche. Bei der Führung wurde immer wieder auf Bauten und Wirken der Familie Esterhazy hingewiesen.
Nach so viel Kultur rückte eine Weinprobe, verbunden mit einer kleinen Stadtführung in Rust andere Aspekte in den Vordergrund. Alle Teilnehmer freuten sich über die humorvollen Ausführungen des Winzers über Wein und die Stadt. Den Abschluss des ereignisreichen Tages bildete eine Fahrt auf dem Neusiedler See mit Grillparty. Der Alleinunterhalter sorgte für viel Schwung und Stimmung.

Am dritten Tag war Höhepunkt der Besuch in der Stadt Sopron, verbunden mit einer interessanten Stadtführung. Bei der Führung durch die Altstadt konnten alle Reiseteilnehmer einen Eindruck über diese geschichtsträchtige Stadt gewinnen. Das Wetter war auch an diesem Tag wieder wunderschön.

Alle Teilnehmer der Reisegruppe waren von dem umfangreichen und abwechslungsreichen Programm sehr angetan. Sie genossen die Fahrt in einem bequemen Reisebus..

 

 


Sopron



Sopron Feuerturm


Abschied von Sopron


Ybbs


Kurzausflug des Siedler- und Eigenheimerbundes Garching nach Freising
18. Mai 2013 Manfred Solbrig 1. Vorsitzender
Der Siedler- und Eigenheimerbund Garching unternahm am 18. Mai einen Ausflug nach Freising. Zunächst besuchte die Reisegruppe den Dom. Eine sehr fachkundige Führung durch Dom und Krypta vermittelte einen Eindruck über Geschichte des Doms und seine Gemälde. Die Teilnehmer bewunderten die Deckenbilder der Gebrüder Asam und das Altarbild, dessen Original von Peter Paul Rubens stammt. Im Dom ist jetzt eine Kopie zu sehen. Das Original ist in der Alten Pinakothek.

Zweite Station war der Staudengarten in Weihenstephan. Die Führerin erläuterte sehr ausführlich die verschiedenen Staudenbeete und die Funktion des Staudengartens. Die Teilnehmer konnten schöne und viele Eindrücke mitnehmen.
Zum Abschluss besuchte die Reisegruppe den Biergarten in Weihenstephan. Bei einer zünftigen Brotzeit und einem gepflegten Bier fand der Ausflug einen gemütlichen Ausklang.


Ausflug des Siedler- und Eigenheimerbundes Garching ins Wallis und nach Zermatt ein voller Erfolg
5. - 7. Oktober 2012 Manfred Solbrig 1. Vorsitzender

Der Siedler- und Eigenheimerbund Garching b. München unternahm seinen diesjährigen Ausflug am 05. bis 07. Oktober ins Wallis, nach Zermatt und an der Genfer See. Der 1. Vorsitzende Manfred Solbrig konnte mehr als 70 Mitglieder zu dem Ausflug begrüßen. Der Ausflug war angesichts des herrlichen Herbstwetters an den ersten beiden Tagen ein voller Erfolg. Auf der langen Anfahrt quer durch die Schweiz wurde eine Brotzeitpause im Bereich Bodensee eingelegt. Nächster Haltepunkt war ein Parkplatz oberhalb von Montreux am Genfer See. Alle Teilnehmer genossen die herrliche Sicht auf die Stadt und den See. Auf der Fahrt zum Hotel in Brig machte die Reisegruppe noch Halt in Sion. Dort vermittelte eine Stadtführung erste Eindrücke vom Wallis, seiner Geschichte, der Landschaft und natürlich über die Stadt.

Der zweite Tag war Höhepunkt der Reise. Er war allein dem Besuch in Zermatt gewidmet. Bei herrlichem Sonnenschein fuhren falt alle Teilnehmer mit der Zahnradbahn auf den Gornergrat. Schon bei der Fahrt konnte das Matterhorn mit seiner imposanten Felsfigur bewundert werden. Oben angekommen überwältigte der Rundblick auf die großartige Gletscherwelt rund um den Monte Rosa alle Mitreisenden. Man konnte kaum satt werden, diese grandiose Landschaft zu bewundern. Natürlich durfte nach der Rückfahrt ein Rundgang durch den zauberhaften Gebirgsort Zermatt nicht fehlen. Er strahlt eine eigene Atmosphäre in dieser großartigen Landschaft aus.

Nächste Station am 3. Tag war nochmals Montreux. Bei einer Führung durch die Stadt und die Strandpromenade konnten alle Reiseteilnehmer einen Eindruck über diese wunderschöne Stadt gewinnen, obwohl an diesem Tag das Wetter nicht so schön war.

Alle Teilnehmer der Reisegruppe waren von dem umfangreichen und abwechslungsreichen Programm sehr angetan. Sie genossen die Fahrt in einem bequemen Reisebus und bei meist angenehmem Wetter.


Manfred Solbrig
1. Vorsitzender


Sion

vor dem Matterhorn


Ausflug des Siedler- und Eigenheimerbundes Garching nach Freudenstadt und zur Burg Hohenzollern ein voller Erfolg
8.-9. Oktober 2011 Manfred Solbrig 1. Vorsitzender

Blautopf

Chorgestühl in Kloster Blaubeuren

im Hof der Burg Hohenzollern

Tübingen

Garching - Der Siedler- und Eigenheimerbund Garching b. München unternahm seinen diesjährigen Ausflug am 08. und 09. Oktober nach Freudenstadt und zur Burg Hohenzollern sowie in die Universitätsstadt Tübingen.

Der 1. Vorsitzende Manfred Solbrig konnte fast 70 Mitglieder zu dem Ausflug begrüßen. Der Ausflug war trotz des angesagten schlechten Wetters ein voller Erfolg. Der Wettergott hatte ein Einsehen und bescherte der Fahrt großenteils trockenes und teilweise sogar sonniges Herbstwetter. Die Fahrt führte zunächst nach Blaubeuren. Dort konnten die Siedler den bekannten Blautopf besuchen und die tatsächlich tiefblaue Färbung des Wassers bewundern. Anschließend vermittelte der Besuch der Klosteranlage mit dem wunderschönen Altar einen Überblick über die interessante kirchengeschichtliche Entwicklung des Klosters.
Nächster Halt war die mit wunderschönen Fachwerkhäusern ausgestattete Stadt Urach. Nach dem Mittagessen stand eine Wanderung zu dem Uracher Wasserfall auf dem Programm.

Der zweite Tag war zunächst dem Besuch der hoch über Hechingen gelegenen Burg Hohenzollern gewidmet. Zunächst bekamen alle Teilnehmer bei einer Burgführung einen Eindruck über die imposante Burganlage und die Geschichte des Hauses Hohenzollern. Von der Burg aus gab es auch einen herrlichen Rundblick über die umgebende Landschaft zu bewundern.

Nächste Station war die Stadt Tübingen. Eine Stadtführung durch die malerische gewachsene Universitätsstadt war hochinteressant. Die Teilnehmer erhielten einen Eindruck, wie die Universität seit Jahrhunderten die Entwicklung der Stadt prägte und auch im Stadtbild allgegenwärtig ist. Besonders war dies in der Stadtmitte und am Neckarufer zu sehen.

Alle Teilnehmer der Reisegruppe waren von dem umfangreichen und abwechslungsreichen Programm sehr angetan. Sie genossen die Fahrt in einem bequemen Reisebus und bei durchweg angenehmem Wetter.


Reise des Siedler- und Eigenheimerbundes Garching nach Sizilien – ein unvergessliches Erlebnis
11.4.2011 Manfred Solbrig 1. Vorsitzender
Der Siedler- und Eigenheimerbund Garching b. München unternahm Ende März bis Anfang April eine unvergessliche Reise nach Sizilien. Die Teilnehmer erlebten die größte Insel des Mittelmeeres bei meist herrlichem Wetter und frühlingshaften Grün. Ein Erlebnis anderer Art war es, dass die Mehrzahl der Teilnehmer ihre Koffer in Catania am Flughafen entweder gar nicht oder nur teilweise in Empfang nehmen konnten. Infolge einer technischen Panne am Flughafen in München waren 17 Koffer nicht in Catania angekommen. Bei Bewältigung dieses Problems bot Frau Jung, Inhaberin des Reisebüros Top Travel, die an der Reise teilnahm, sehr hilfreiche Unterstützung.

Die Teilnehmer ließen sich durch die teilweise nicht angekommenen Koffer aber nicht die Laune verderben. Fehlende Kleidung oder Toilettenartikel wurden vor Ort eingekauft. Die örtliche Führerin, eine waschechte Wienerin mit typischem wienerischen Charme begleitete die Reisegruppe zu einigen der schönsten und interessantesten Sehenswürdigkeiten der Insel. Beeindruckend waren die griechischen Tempel in Segesta und insbesondere auch im Tal der Tempel in Agrigent. Dort legte der sehr gut erhaltene Concordia-Tempel Zeugnis ab von der Baukunst der antiken Griechen. Die Geschichte Siziliens machte die Reiseführerin Doris auch beim Besuch mehrerer herrlicher Kirchen deutlich. Besonders sehenswert waren die Kirchen in und um Palermo. Der Dom in Monreale wird als Meisterwerk der sizilianischen Kunst angesehen. Er beeindruckte durch seine Größe, die herrliche Innenausgestaltung und den künstlerisch wunderschön gestalteten Kreuzgang. Das Gegenstück ist die Kathedrale in der Inselhauptstadt Palermo. In der Stadt bildet die ehemalige Kirche San Giovanni degli Eremiti mit ihrem wunderschönen Kreuzgang und dem Garten im Innenhof eine beschauliche Oase.

Den Abschluss des Besuchs von Kirche um Palermo bildete die Wallfahrtskirche Santa Rosalia auf dem Monte Pellegrino. Von dem Berg aus hatte man außerdem eine herrliche Sicht über die Stadt.

Sizilien hat aber nicht nur griechische, römische und arabische Geschichte zu bieten, sondern auch herrliche Landschaften. So besuchten die Garchinger Siedler die hoch über Trapani gelegene antike Elymerstadt Erice mit besonders beeindruckenden Ausblicken. Ebenso bot Taormina herrliche Landschaft, gepaart mit einer wunderschönen Altstadt und einem Theater aus römischer Zeit. Die Stadt wird mit Recht als eine der schönsten Städte Siziliens bezeichnet.

Aus römischer Zeit stammt die noch sehr gut erhaltene Villa Romana del Casale. Sie war die wunderschöne Jagdresidenz der römischen Kaiser und ist für ihre noch sehr gut erhaltenen Mosaiken berühmt. Die Gruppe konnte zahlreiche der insgesamt 3.500 Quadratmeter umfassenden Zeugnisse der römischen Kunst bewundern.

Wer Sizilien besucht, will natürlich auch den höchsten Berg der Insel, der Vulkan Aetna besuchen. Die Garchinger konnten die Zeugnisse mehrerer Vulkanausbrüche sehen. Viele fuhren auch mit der Gondel auf eine Höhe von 2.500 Metern. Leider spielte hier das Wetter nicht so recht mit. Der Berg war größtenteils mit Wolken verhüllt. Wer allerdings mit Jeeps noch bis zur Höhe von 3.000 Metern fuhr, konnte den Gipfel in der Sonne erleben.

Die Reiseteilnehmer mussten teilweise bis zwei Tage vor Abreise auf ihre Koffer warten. Das machte zwar einige Umstände, konnte aber die Freude an der Reise nicht verderben. Auch dieses Erlebnis mit den fehlenden Koffern wird den Teilnehmern unvergesslich bleiben.

Alle Teilnehmer der Reisegruppe waren von dem umfangreichen und abwechslungsreichen Programm sehr angetan. Sie genossen die Fahrten auf der Insel und die sehr kenntnisreichen Erklärungen der Reiseleiterin. Sie würzte ihre Ausführungen mit Erzählungen aus dem täglichen Leben auf der Insel, dem Einfluss der „Ehrenwerten Gesellschaft“ und auch mit lustigen Episoden. So wurde die Sizilienreise der Garchinger Siedler zu einem rundum und in jeder Beziehung unvergesslichen Erlebnis.


Manfred Solbrig
1. Vorsitzender


Ausflug nach Idar-Oberstein - ein voller Erfolg
23. September 2010 Manfred Solbrig 1. Vorsitzender
Der Siedler- und Eigenheimerbund Garching b. München unternahm seinen diesjährigen Ausflug vom 17. bis 19. September nach Idar-Oberstein. Der 1. Vorsitzende Manfred Solbrig konnte viele Mitglieder zu dem Ausflug begrüßen. Der Ausflug bei herrlichem Herbstwetter war ein voller Erfolg. Die Fahrt führte zunächst nach Heidelberg. Dort erfuhren die Siedler bei einer Führung durch die Innenstadt viel über die Geschichte dieser alten Universitätsstadt.

Der zweite Tag war ausschließlich der bedeutenden Edelsteinstadt Idar-Oberstein gewidmet. Zunächst bekamen alle Teilnehmer bei einem Besuch der Edelsteinmine Steinkaulenberg einen Eindruck von der harten Arbeit der Bergleute, aber auch von den herrlichen Schätzen, die noch heute im Berg ruhen. Der Abbau wurde allerdings schon vor 150 Jahren eingestellt. Nächste Station war die Edelsteinschleiferei Weihermühle. Dort wurde gezeigt, wie die Edelsteine geschliffen werden und welche Handfertigkeit dazu nötig ist. Nach einem üppigen Spießbratenessen war nachmittags zunächst ein Besuch im Edlesteinmuseum eingeplant. Das Museum zeigt herrliche Exponate der verschiedensten Steinarten und teilweise künstlerisch gestaltete Schmuckstücke und Schalen. Etwas Besonderes war die Sonderausstellung mit ausgezeichneten Bildern, die ausschließlich aus Edelsteinen geformt waren.
Den Abschluss des ereignisreichen Tages bildete ein Besuch in der bekannten Felsenkirche in Oberstein. Sie ist direkt über der Stadt in den senkrechten Felsen gebaut. Die Kirche ist sehr sehenswert. Von der Kirche aus hat man außerdem einen herrlichen Blick über die Stadt und deren Umgebung.

Auf der Heimreise machte die Reisegruppe Halt in Heilbronn sowie in Nördlingen. Dort machten die Siedler mit bei dem historischen Stadtmauerfest und genossen die Atmosphäre des sehr gut besuchten Festes in der gesamten Stadt.

Alle Teilnehmer der Reisegruppe waren von dem umfangreichen und abwechslungsreichen Programm sehr angetan. Sie genossen die Fahrt in einem bequemen Reisebus und bei wunderschönem Sonnenschein an allen Tagen.


Manfred Solbrig
1. Vorsitzender

Besuch der Landesgartenschau in Rosenheim
3. Juli 2010 Manfred Solbrig 1. Vorsitzender
Der Siederbund Garching bot seinen Mitgliedern und interessierten Garchinger Bürgern als besondere Veranstaltung am 3. Juli 2010 eine Besichtigung mit sachkundiger Führung der Landesgartenschau in Rosenheim an. Bei herrlichem Sommerwetter waren der Einladung mehr als 30 Teilnehmer gefolgt. Sie erlebten eine interessante Führung durch die verschiedenen Teile der Gartenschau. Ein Schwerpunkt war das Thema Wasser in vielen Variationen. Die Blumenpracht und insbesondere die zahlreichen Rosen begeisterten die Teilnehmer.
In einem zweiten Teil der Führung ging es durch die romantische Altstadt Rosenheims mit ihren sehr schön restaurierten historischen Gebäuden.

Im Anschluss an den Besuch der Gartenschau ging es mit dem Bus an den Chiemsee zu dem wunderschön am See gelegenen Restaurant Malerwinkel. Auf der Fahrt dorthin konnten die Teilnehmer die spannende 2. Halbzeit des WM-Spiels Argentinien gegen Deutschland im Fernsehen verfolgen. Die Begeisterung über das Abschneiden der deutschen Mannschaft war groß.

Im Malerwinkel bestand die Gelegenheit zu einem gemütlichen Abendessen auf der direkt am See gelegenen Terrasse. Der laue Sommerabend war eine wunderschöne Abrundung des Ausflugstages.


Siedler Ausflug zum Großglockner
26./27. September 2009 Manfred Solbrig , 1.Vorsitzender
Ausflug des Siedler- und Eigenheimerbundes Garching zum Großglockner ein voller Erfolg


Der Siedler- und Eigenheimerbund Garching b. München unternahm seinen diesjährigen Ausflug am 26. und 27. September zum Großglockner und nach Heiligenblut auf der Südseite des Berges. Der 1. Vorsitzende Manfred Solbrig konnte 54 Mitglieder zu dem Ausflug begrüßen. Der Ausflug bei herrlichem Herbstwetter war ein voller Erfolg. Die Fahrt führte vorbei an Zell am See auf den Großglockner. Auf der Franz-Josefs-Höhe war ausreichend Zeit, um das herrliche Bergpanorama und den Gletscher des Großglockners- die Pasterze – zu bewundern. Bei herrlichem Bergwetter zeigte sich auch der Gipfel des höchsten Berges Österreichs zeitweise. Das gewaltige Bergmassiv begeisterte alle Teilnehmer. Einige freuten sich sehr darüber, dass sie auch einige Murmeltiere beobachten konnten.

Station zur Übernachtung machte die Reisegruppe in dem malerischen Örtchen Heiligenblut auf der Südseite des Berges. Die Reiseteilnehmer bezogen Quartier in einem ausgezeichneten Hotel. Es bestand auch Gelegenheit, die bekannte Wallfahrtskirche zu besichtigen. Am nächsten Tag ging es weiter nach Lienz in Osttirol. Dort erlebte die Reisegruppe eine kurzweilige und sehr interessante Stadtführung in dem sehr sehenswerten Städtchen. Nach der Fahrt durch den Felbertauerntunnel war nächster Halt in Kitzbühl. Besichtigung des Stadtkerns und gemütlicher Aufenthalt waren angenehme Gestaltung des Nachmittags. Zum Abschluss des Ausflugs kehrte die Reisegruppe in Kufstein in dem bekannten und urigen Lokal Auracher Löchl ein.

Alle Teilnehmer der Reisegruppe waren von dem umfangreichen und abwechslungsreichen Programm sehr angetan. Sie genossen die Fahrt in einem bequemen Reisebus und bei wunderschönem Sonnenschein an beiden Tagen.


Siedlerausflug 2008 an den
Lago Maggiore und Luganer See

- Der Siedler- und Eigenheimerbund Garching b. München unternahm seinen diesjährigen Ausflug vom 10. bis 12. Oktober an den herrlichen Lago Maggiore im schweizerischen Tessin und zu den Borromäischen Inseln im italienischen Teil des Sees. Der 1. Vorsitzende Manfred Solbrig konnte 63 Mitglieder zu dem Ausflug begrüßen, der pünktlich um 7.00 Uhr am 10. Oktober am Maibaum startete. Die Fahrt führte zunächst nach Lindau und weiter durch das wildromantische Tal Via Mala zum Bernhardino-Tunnel. Schon der Blick auf der Südseite des Tunnels in das Tal Richtung Bellinzona begeisterte alle Teilnehmer. Erster Höhepunkt des Ausflugs war ein Halt in der malerisch am See gelegenen Stadt Locarno. Die Teilnehmer hatten die Gelegenheit, die Stadt mit der herrlichen Strandpromenade und dem historischen Piazza Grande auf eigene Faust zu erkunden.

Station machte die Reisegruppe in dem malerischen Ort Pallanza am Lago Maggiore. Dort bezogen sie Quartier für die nächsten beiden Tage. Am nächsten Tag konnte bei herrlichem Herbstwetter eine Fahrt zu den berühmten Borromäischen Inseln unternommen werden. Die weltbekannte Isola Bella begeisterte mit dem beeindruckenden Schloss und dem auch im Herbst sehr sehenswerten Garten. Mittagspause war auf der malerischen Fischerinsel, der kleinsten Insel der Gruppe. Nachmittags stand ein Besuch auf der Isola Madre auf dem Programm. Diese Insel hat einen Botanischen Garten, in dem viele Blumen und Pflanzen in dem milden Klima des Sees hervorragend gedeihen. Eine besondere Attraktion der Insel sind die weißen Pfauen, die durch alle Gärten stolzieren.

Am dritten Tag besuchte die Reisegruppe den Luganer See im Tessin. Die herrlich am See gelegene Stadt Lugano mit der langen Seepromenade und der gepflegten Fußgängerzone ist sicher eine der schönsten Städte der Schweiz. Auf dem Rückweg in die Heimat machte die Reisegruppe noch einen Abstecher in das Fürstentum Lichtenstein. Dort war Gelegenheit, das hochmoderne Gebäude des Landtags und den Stadtkern von Vaduz kennen zu lernen. Alle Teilnehmer der Reisegruppe waren von dem umfangreichen und abwechslungsreichen Programm sehr angetan. Sie genossen zum Abschluss noch einen kurzen Stopp zum Abendessen in Landsberg am Lech.

Manfred Solbrig
1. Vorsitzender